Cobbenrode im Sauerland

Sehr geehrte Damen und Herren, anbei haben Sie die Möglichkeit über das Formular, welches Sie auf der rechten Seite sehen,  uns eine Nachricht zukommen zu lassen. Wir bedanken uns für das Interesse an unserer Website und den Besuch auf cobbenrode.de

Der schnelle Kontakt

Email:
Subject:
Message:
Top Panel
Mittwoch, 20 September 2017
A+ R A-

Cobbenrode damals


Der Name "Cobbenrode" ist erstmals urkundlich im Jahr 1293 durch Conradus de Cobbenrode belegt (Westf. Urkundenbuch 7. 1908 Nr. 2257 S.1069).Der Ortsname (plattdeutsch: Kowwenro) taucht desweiteren in den Lehnsrollen des Grafen Ludwig von Arnsberg auf (Amtszeit: 1281 - 1313), ebenso im Güterverzeichnis des Grafen Wilhelm von Arnsberg vom 10. Juni 1313.Der Ortsname ‘Cobbenrode’ bezeichnet die Rodung des Cobbo. Dieser Personenname begegnet bei den Cobbo(nen), die zum sächsischen Adel gehörten und für das 9./10 Jahrhundert mit Besitz in Westfalen und Ostfranken belegt sind.

 

 


So war ein Cobbo 847/8 - 890 Graf im nördlichen Hessengau bzw. im hessischen Diemelraum, er hatte noch einen Sohn Cobbo. ‘rode’-Orte als "Rodung, Neubruch" sind in Hessen schon für zwei Siedlungen aus der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts belegt, gehören in der Mehrzahl aber erst ins 10. - 12. Jahrhundert.

Eine Datierung des Ortsnamens in das 10. Jahrhundert durch die aufgezeigten Personennamen scheint möglich.Diese Deutung wird gestützt durch den Erwerb des Stift Herforder Besitzes im Sauerland und damit auch in Cobbenrode und Obermarpe, der mit Wahrscheinlichkeit in eben dieses 10. Jahrhundert gesetzt werden kann.

 

 

(Vgl. Reinhard Wenskus, Sächsischer Stammesadel und fränkischer Reichsadel. 1976, insbes. S. 278, 371 - Klaus Andrießen, Siedlungsnamen in Hessen. 1990, 1.8. Die Namen auf -rode.- Henning Kaufmann, Untersuchungen zu altdeutschen Rufnamen. 1965, S. 75, - Wilhelm Schlaug, Die altsächsischen Personennamen vor dem Jahre 1000. 1962, S. 69); Alfred Bruns, Cobbenrode 1293 - 1993, Heimat- und Förderverein Cobbenrode e. V. (Hrsg.), 1993)


In Cobbenrode hatte eine Adelsfamilie gleichen Namens ihren Stammsitz. Als erster Vertreter dieses Geschlechts erscheint im Jahr 1293 Konrad von Cobbenrode als Zeuge in einer Urkunde. Die Familie, die bis Ende des 17. Jahrhunderts blühte, war weit verzweigt,hatte in verschiedenen Orten des Landes Fredeburg Besitzungen und stellte auch Anfang des 16. Jahrhunderts den Pfarrer zu Wormbach.

Der Ort Cobbenrode selbst gehörte bis zum Jahr 1368 zur Grafschaft Arnsberg, war dann als Teil des Landes Fredeburg Lehen der Grafen von der Mark und kam im Jahr 1444 an Kurköln. Die ehemalige Gemeinde Cobbenrode gab am 01. Januar 1975 im Rahmen der Verwaltungsneugliederung in Nordrhein-Westfalen ihre Selbständigkeit zugunsten von Eslohe auf. [Bild Cobbenrode um 1955]